nachhaltig nachhaltig aus ökologischen Erzeugnissen
selbstgemacht selbstgemacht in konzentrierter Handarbeit
lokal lokal aus Bremen und umzu

Die Sozialen Manufakturen auf der "Fisch und Feines"

Pressemitteilung

Soziale Manufakturen präsentieren den Bremer Hopfenessig auf der „Fisch und Feines“
November 2, 2018 Svenja Weber

Von 09. – 11. November findet die „Fisch und Feines“ statt und die „Sozialen Manufakturen“ aus Gröpelingen sind mit ihren einzigartigen Produkten dabei. Ganz neu im Sortiment: Deutschlands erster „handcrafted“ Hopfenessig. Ein Produkt des Martinshofs/Werkstatt Bremen und der Gemüsewerft, einem urbanen Stadtgarten der Gesellschaft für integrative Beschäftigung.

Die „Sozialen Manufakturen“ sind ein Gemeinschaftsprojekt der Justizvollzugsanstalt Oslebshausen, der Werkstatt Bremen/Martinshof und der Gesellschaft für integrative Beschäftigung (GiB). Gemeinsam ist diesen Manufakturen, dass sie in Gröpelingen sitzen und in Handarbeit besondere Produkte herstellen. Initiiert wurde das Projekt von Gröpelingen Marketing e. V. Durch das Kooperationsprojekt soll der Verkauf der hochwertigen Produkte aus den Manufakturen zusätzlich angekurbelt werden. Das kommt den Beschäftigten der Manufakturen zugute, für die die Manufakturen wertschätzende und sinnvolle Arbeit anbieten.

Verkauft wird auch im Online-Shop. 30 verschiedene Produkte werden auf www.sozialemanufakturen.de angeboten. Auf der Feinkostmesse Fisch und Feines können Neugierige vor Ort eine erlesene Auswahl probieren und kennenlernen.  Im Angebot ist der Hopfenessig in Form einer feinen Melonenkaltschale. Das Rezept stammt vom Geschäftsführer und ehemaligem Sternekoch des Ratskellers Arnd Feye und wurde eigens für den Hopfenessig entwickelt.

Ebenfalls im Angebot ist das Chutney-Trio aus der JVA, bestehend aus würzigem Mango-Chutney verfeinert mit Ingwer und Anis, Tomaten Salsa und Apfel-Orangen-Chutney.

Entwickelt und fortgeführt wird das Projekt von Gröpelingen Marketing mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und dem Senator für Wirtschaft, Arbeit und Häfen Bremen. Die Mittel für das Qualifizierungsprojekt stammten aus dem Europäischen Sozialfonds und dem Landesprogramm „LOS – Lokales Kapital für soziale Zwecke“ des Senators für Wirtschaft, Arbeit und Häfen Bremen.